Systemisches Coaching

Systemisches Coaching ist ein allumgreifendes Coaching, indem das gesamte System um den Klienten herum betrachtet wird. Es handelt es sich vorrangig um familiäre, persönliche  und private Anliegen. Auch der Begriff  Life-Coaching wird  in diesem Zusammenhang häufig genannt.  Die Reflexion und Ressourcenstärkung steht im Vordergrund, um persönliche Veränderungswünsche, Ziele oder Problemlösungen anzugehen.
Das systemische Coaching berücksichtigt die Belange des Klienten nicht als isoliertes Thema, sondern betrachtet das gesamte Beziehungsnetz. Es werden Beziehungsmuster dargestellt und beleuchtet, um eine Lösung oder Klärung der jeweiligen Situation zu erreichen.

Einige Inhalte des Coaching

  1. Reflexion

Eine Rückschau und Betrachtung von aktuellen Verhaltensweisen, Gefühlen, Erlebnissen und Bewertungen, sollte möglichst mit professioneller Begleitung geschehen. Der Focus liegt besonders auf der Besinnung sehr stärkender Erkenntnisse. Jedoch sind manchmal auch Niederschläge oder Rückschläge zu erkennen und können mitunter negative Gefühle hervorrufen. Im Coaching werden alle Erkenntnisse betrachtet und die weiterführenden Punkte spielen immer eine wichtige Rolle für den gesamten Coaching-Prozess.

  1. Lösungsorientierung

Problembehaftete Situationen werden in der Entstehung und Auswirkung betrachtet. Nicht unbedingt muss eine Ursache erforscht werden, sondern eine Konzentration auf eine Lösung im Hier und Jetzt ist im Coaching vorrangig als Ziel gesetzt Mögliche Lösungsoptionen werden aufgeführt und auf eine realistische Umsetzung geprüft.

  1. Ressourcenarbeit

Dies ist ein Kernstück und unerlässlich, besonders wenn es um die Stärkung des Selbstwertes geht. Oft nicht mehr bewusste Ressourcen werden wieder in das Gedächtnis gerufen. Diese können auf die aktuelle Situation wieder positiv einwirken. Auch eine Weiterentwicklung bestehender Ressourcen, sowie sich neue Ressourcen aufzubauen spielen hier eine wichtige Rolle

  1. Stressbewältigung

Stressoren und deren Auswirkung auf verschiedenen Ebenen (körperlich, mental und im Verhalten werden analysiert. Es gibt zahlreiche Methoden und Interventionen zur Stressbewältigung. Diese werden individuell ausgewählt, um eine Stresskompetenz aufzubauen. Hierzu sind Entspannungsmethoden wie das Autogene Training, Progressive Muskelrelaxation und Achtsamkeitstrainings unerlässlich.

  1. Entscheidungsprozesse

Gemeinsame Beleuchtung möglicher Handlungsoptionen, sowie Klärungen von Hemmungen, Ängste oder Erfahrungen. Auch hier ist es manchmal ein fließender Übergang zur Problemlösung oder Lösungsorientierung.